Konzept

Mutter-Kind-Haus

Liebe Patientin,

psychosomatische Erkrankungen haben in den letzten Jahren gerade bei Müttern stark zugenommen. Häufig bildet die Mehrfachbelastung in Beruf, Familie und Haushalt den Nährboden für Erkrankungen wie Depressionen oder somatoforme Störungen. Krankheitsbilder, die oftmals einer stationäre Rehabilitation bedürfen, um einen Therapieerfolg zu erzielen.

 

Doch Mütter stehen dann oft vor einem Dilemma: Wer kümmert sich in dieser Zeit um ihre Kinder? Viele Mütter haben weder die Möglichkeit noch den Wunsch ihre Kinder anderweitig unterzubringen. Und auch für die Kinder würde die Trennung von ihrer wichtigsten Bezugsperson eine zusätzliche Belastung in der für sie ohnehin schwierigen Situation darstellen.

 

Die Ostseeklinik Kühlungsborn hat nicht zuletzt aus diesem Grund ein speziell auf Mütter zugeschnittenes Therapiekonzept entwickelt, das neben krankheitsspezifischen Ursachen vor allem die individuellen biologischen und psychosozialen Faktoren von Frauen miteinbezieht. Dazu gehört auch die Möglichkeit, dass Mütter ihre Kinder mitbringen können. So können sie sich während der Reha ganz auf ihre Therapien und ihre Gesundheit konzentrieren, ohne die Sorge, ob es ihrem Kind gut geht. Der gemeinsame Aufenthalt ist aber nicht nur für die Mutter von Vorteil, sondern unterstützt auch die Kinder in der Bewältigung der besonderen familiären Situation. Denn Kinder erkrankter Eltern tragen ein Risiko, selbst eine Verhaltsauffälligkeit oder seelische Störung zu entwickeln. Eine gute psychotherapeutische Behandlung sollte daher immer auch die Situation der Kinder berücksichtigen und die Familie als Ganzes betrachten. In der Ostseeklinik Kühlungsborn gibt es die besten Voraussetzung für einen langanhaltenden Therapieerfolg und eine gestärkte Mutter- Kind-Beziehung.